Rezension zu Der Feenturm von Aileen P. Roberts

Der Titel dieses Buchs ist ein wenig irreführend, denn mit Feengeschichten á la „Plötzlich Fee“ oder „Rosendorn“ hat „Der Feenturm“ nicht wirklich etwas zu tun. Vielmehr handelt es sich bei diesem Buch um eine wundervoll atmosphärische Reise nach Schottland, dabei führt Roberts den Leser ins heutige wie ins vergangene Schottland.

Zu Beginn des Buchs war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch und hatte Angst, dass die Geschichte in eine übermäßig schnulzige Feen-Liebesgeschichte abdriftet, aber schnell entfaltet „Der Feenturm“ eine ganz eigene, magische Atmosphäre und spätestens, als es für Dana zurück in die schottische Vergangenheit ging, hatte mich das Buch voll und ganz gefangen genommen.

Das tolle an diesem Buch: Man merkt schon nach wenigen Seiten, wie intensiv sich Aileen P. Roberts mit den Kelten und ihrer Kultur auseinander gesetzt hat und wie genau sie für ihr Buch recherchiert hat. Dadurch schafft sie es dem Leser die schottische Vergangenheit bildhaft und detailverliebt nahezubringen und erschafft eine emotionsgeladene, teilweise sehr traurige Geschichte.

Dabei sind sowohl die Sprache wie auch die Handlung an sich eher anspruchsvoll, es gibt einige parallele Handlungsstränge, die für eine dichte Atmosphäre sorgen. Auch die Charaktere sind wundervoll, realistisch gezeichnet und mehrdimensional, und auch wenn sich die Nebencharaktere weitestgehend im Hintergrund halten, speilen sie doch alle relevant für die Handlung.

Insgesamt hat mich „Der Feenturm“ durch und durch positiv überrascht, die Handlung ist fesselnd und voller Wendungen, die Charaktere unglaublich greifbar und die Atmosphäre einfach absolut magisch. Für alle Schottland-Fans ein absolutes Muss!

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

1 Kommentare zu “Rezension zu Der Feenturm von Aileen P. Roberts”

  1. Dieses Buch hat mich wirklich begeistert und mein Interesse an den Kelten geweckt. Ich kann dir wirklich nur zustimmen. Das Buch hat so viel Seele. Aber ich muss sagen, ich hätte es viel lieber gehabt, dass sie in der Vergangenheit bleibt. Ich fand die Liebesgeschichte so wunderschön, dass ich trautrig war als sie geendet hat. Der Gedanke dass er wiedergeboren wurde und nun in der Zukunft bei ihr ist, finde ich ansich gut. Aber ich hätte mir irgendwie gewünscht dass er sich erinnert. Ich weiß das ist unrealistisch. Aber ich wollte eine Fortsetzung der Liebesgeschichte die mich so berüht hat :S

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*