[>1000 Worte] Rezension zu Monstress, Volume 1: Awakening von Marjorie M. Liu

Marjorie Lius „Monstress“ ist mir in den letzten Monaten immer wieder begegnet, aber irgendwie habe ich es nie so recht ernst genommen, bis ich es irgendwann zufällig mal in den Händen hatte. Da hat mich dann doch irgendwie das Artwork in seinen Bann ziehen können und kurz darauf stand Volume 1 in meinem Bücherregal. Denn das Artwork von „Monstress“ ist schon ziemlich großartig. Es ist hauptsächlich in düsteren Sepiafarben gehalten und hat ein super atmosphärisches Art Deco & Steampunk Feeling, in das ich mich quasi schon auf der ersten Seite verliebt habe.

Dazu kommt die Handlung: Die schmeißt einen mitten rein in die Action und ich muss zugeben, ich hatte zwischendurch leichte Probleme, dem Plot zu folgen. Es gibt Rückblenden und Zeitsprünge und das hat bei mir zumindest für die eine oder andere Orientierungsschwierigkeit gesorgt. Gleichzeitig passt es aber irgendwie zur Geschichte. Die ist, genau wie schon die Zeichnungen, vor allem eins: Düster. Und total faszinierend. Die Charaktere konnten mich direkt faszinieren und scheinen allesamt vielschichtig und voller Geheimnisse zu sein – und, im Fall des kleinen Füchschens und der sprechenden Katzen, unglaublich niedlich.

Was das Setting angeht: Offenbar ist es ein alternatives, matriarchalisches Asien zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Allerdings habe ich so dermaßen wenig Ahnung schon vom heutigen Asien, geschweige denn von dem vor hundert Jahren, dass die Welt auch eine vollkommen fiktive hätte sein können. So oder so, ist die Welt aber wirklich faszinierend, düster und grausam und voller unglaublich interessanter Figuren. Und, man kann es einfach nicht oft genug sagen, das Artwork, der Zeichenstil und das Coloring sind einfach nur großartig, stimmungsvoll und faszinierend. Die perfekte Erweiterung einer durch und durch düster-phantastischen Geschichte.

Alles in allem ist Marjorie Lius „Monstress Vol. 1“ eine Graphic Novel, die ich nur wärmstens empfehlen kann. Nicht nur das Artwork von Sana Takeda ist absolut großartig, auch die Geschichte selbst ist hochgradig faszinierend. Die Charaktere sind komplex und nicht einfach gut oder böse, die Welt spannend und der Plot hier und da zwar etwas verwirrend gewesen, aber nichts desto trotz spannend. Also, ab damit auf die Wunschliste!

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: