[Queergelesen] Magie, Romantik am Arbeitsplatz und ein Arztroman

Uff, kennt ihr dass, wenn ihr einfach nur lest und lest und lest und sich die gelesenen eBooks häufen, bis ihr überhaupt keine Übersicht mehr darüber habt, was ihr eigentlich so alles gelesen habt? So ging es mir in den letzten Wochen, aber jetzt habe ich mich endlich mal aufgerafft, zumindest die drei Rezensionsexemplare, die ich im Ylva Verlag bekommen habe, endlich zu rezensieren! Also genau die richtige Gelegenheit, um die Queergelesen-Kategorie wiederzubeleben, so kann ich alle drei Titel in einem Beitrag unterbringen und muss die Rezensionen nicht unnötig aufpuschen, damit sie lang genug sind für einen eigenständigen Beitrag sind 😁

Tread Lightly by Catherine Lane

Okay, fangen wir mit dem Buch an, an das ich mich quasi gar nicht mehr erinnern kann! Auch nachdem ich die Inhaltsangabe zu „Tread Lightly“ gelesen habe, waren die Erinnerungen schwammig, also habe ich das Buch kurzerhand nochmal gelesen 😅 So oder so ist es aber eindeutig kein gutes Zeichen, dass ich mich nur ein paar Wochen später nicht einmal mehr ansatzweise an die Geschichte erinnern konnte… Dabei fand ich die Geschichte sonst eigentlich gar nicht schlecht. Es gibt Schutzengel, Dämonen und Gute Feen, die versuchen bei Teenagern des 21. Jahrhunderts ihre anachronistische Magie zu wirken. Das ganze ergibt eine lustige, ziemlich fluffige und kurzweilige Unterhaltung, auch wenn wenig davon im Gedächtnis bleibt. Trotzdem macht mich „Tread Lightly“ ehrlich gesagt neugierig auf die Novellen, die noch in der Kurzgeschichtensammlung „The Window Shopping Collection“ erscheinen sollen.

★ ★ ★ (★)

You’re Fired by Shaya Crabtree

Okay… Und eine zweite Romanze, an die ich mich zwar noch erinnern kann, allerdings nicht weil ich die Geschichte so gut fand. Okay, „You’re Fired“ war auch nicht schlecht, aber überzeugen konnte sie mich auch nicht. Die Geschichte erschien mir denkbar uninspiriert und mein Hauptproblem war, dass ich einfach nichts mit den Charakteren anfangen konnte – eine denkbar schlechte Grundvoraussetzung für eine Liebesgeschichte. Die Handlung ist relativ 08/15 und auch wenn man merkt, dass die Autorin versucht lustig zu sein, mir hat der Humor ehrlich gesagt nicht zugesagt. Alles in allem eine solide Geschichte, kurz und fluffig, aber mehr halt auch nicht, schade!

★ ★ (★)

Falling Hard by Jae

Und aller guten Dinge sind drei! Oder in diesem Fall aller nicht ganz so guten Dinge sind drei. Denn auch wenn Jae definitiv eine meiner Lieblingsautorinnen in Sachen LesLit ist, „Falling Hard“ ist keins ihrer besseren Bücher und fällt leider nur in die „Ganz okay“-Kategorie. Vielleicht habe ich auch einfach genug von diesen Schema X Arztromanen / Womanizer trifft Alleinerziehende. Denn das ist im Endeffekt der ganze Plot. Chirurgin Jordan hält überhaupt nichts von festen Bindungen und hat einen One Night Stand nach dem nächsten. Für die frisch geschiedene Emma hingegen ist nichts wichtiger als ihre Tochter und von instabilen Beziehungen mit Ärzten hat sie eigentlich die Nase voll. Von da an sollte eigentlich jedem klar sein, wie die Geschichte abläuft. An sich ist das ja nicht tragisch und die Geschichte ist auch solide ausgearbeitet mit sympathischen Charakteren und allem, aber es gibt halt einfach gar nichts, was sie von den tausenden anderen Geschichten dieser Art unterscheidet… Sehr schade!

★ ★ ★ (★)

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*