[Reading In English] Rezension zu Stone Gardens von Lois Cloarec Hart

Ich muss sagen, Lois Cloarec Hart konnte mich mit „Stone Gardens“ wirklich positiv überraschen. Mit jeder Seite hat mich die Geschichte um Grae tiefer in ihren Bann gezogen, sodass ich gar nicht anders konnte, als den Roman in einem Rutsch durchzulesen.

Grae ist im Leben ziemlich weit unten angekommen. Obwohl sie mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund geboren und aufgewachsen ist, schlägt sie sich seit acht Jahren mit aussichtslosen, mies bezahlten Gelegenheitsjobs durch und wohnt in einer Ungeziefer verseuchten Absteige im schlechtesten Viertel der Stadt. Die einzige Konstante in ihrem Leben ist ihr 18 Jahre alter Mitbewohner, den sie einige Jahre zuvor von der Straße aufgelesen hat – zumindest will Grae das allen und vor allem sich selbst weiß machen. Dann aber landet sie, nicht zum ersten Mal, vor einem Richter und plötzlich ist die Familie, die sie seit Jahren meidet wie die Pest, wieder mit von der Partie.

Lois Cloarec Harts Protagonistin ist eine zutiefst kaputte Person, bei der erst nach und nach offensichtlich wird, wie kaputt sie wirklich ist. Ich fand es sehr interessant, sie im Laufe der Geschichte immer besser kennen zu lernen. Überhaupt sind die Charaktere der große Pluspunkt in diesem Roman: Es gibt eine ganze Reihe sehr starker Figuren, sowohl die zentraleren, die im Laufe der Handlung starke Weiterentwicklungen durchmachen, als auch die Nebenfiguren, von denen mir vor allem Jo und Jude wirklich sehr gut gefallen haben.

Auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren sind an sich wirklich gut ausgearbeitet, lediglich die Romanze lässt etwas zu wünschen übrig. Man merkt ihr schnell an, dass sie nicht zu 100% im Mittelpunkt der Geschichte steht und irgendwie leidet sie darunter. Es ist zwar keine Instantliebe und dafür gibt es einen dicken Pluspunkt, aber so richtig glaubhaft ist sie dann doch nicht, dafür fehlt einfach das gewisse etwas. Grae und Kendall haben definitiv das Potential für ein großartiges Liebespaar, aber zwischen all den Konflikten, innere wie äußere, mit denen Grae ständig zu kämpfen hat, ist das einfach etwas untergegangen.

Trotzdem, alles in allem konnte mich „Stone Gardens“ von Lois Cloarec Hart ziemlich begeistern, allein schon deshalb, weil der Roman mit einigen wirklich tollen Charakteren daher kommt, die einem schnell ans Herz wachsen. Dazu kommt der sehr angenehme Schreibstil der Autorin und eine Handlung, die zwar unterhaltsam ist aber durchaus stellenweise auch unter die Haut geht und fertig ist das fesselnde Leseerlebnis. Von mir gibt es dafür eine ganz klare Empfehlung.

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*