[>1000 Worte] Rezension zu Princeless: Raven the Pirate Princess Book 1 & 2 von Jeremy Whitley

Okay, eine Woche verspätet (wieso wirft mich der Semesterstart eigentlich jedes Mal wieder so aus der Bahn? So langsam sollte ich das doch oft genug mitgemacht haben…) aber hier ist sie: Meine Rezension zu Jeremy Whitleys „Princeless: Raven the Pirate Princess Book 1 & 2“ – „Captain Raven and the All-Girl Pirate Crew“ und „Free Women“. Der dritte Teil, „Two Boys, Five Girls, and Three Love Stories“ ist zwar schon längst bestellt, dümpelt aber noch fröhlich irgendwo zwischen hier und den USA herum…

Ich habe es ja schon in der Rezension zu den ersten drölf Teilen von „Princeless“ (okay, es sind fünf, der sechste erscheint tatsächlich erst nächstes Jahr, WTF?) erwähnt: Diese Comicreihe rund um Piratenkapitänin Raven und ihre nur aus Frauen bestehende Crew ist ein Spin-off von „Princeless“ und schließt an den dritten Teil, „The Pirate Princess“, an, in dem Raven nämlich von Prinzessin Adrienne und Halbzwergin Bedelia aus ihrem Turm gerettet wird. Mit genau dieser Szene fängt dann auch dieses Spin-off an. Und genau diese Szene macht auch direkt eins deutlich: Raven wurde optisch doch ordentlich überarbeitet.

Überhaupt wirkt „Princeless: Raven the Pirate Princess“ von der Optik her erstmal etwas reifer als „Princeless“, die Farben sind ein wenig gedämpft, die Figuren wirken etwas älter, und auch inhaltlich geht es teils ein wenig düsterer zu. Eine Sache bleibt aber gleich: Die Protagonistinnen sind durchgehend großartig. Das fängt schon damit an, dass Raven den Großteil ihrer Crew bei einer Art Pen&Paper/Roleplaying-Event rekrutiert. Aber auch sonst sind die Damen einfach cool – und total vielfältig. Und es gibt GirlxGirl-Romance! Ohne, dass da ein großes Theater drum gemacht wird. Das ist immer ein Pluspunkt.

Überhaupt werden Themen wie soziale Gerechtigkeit und natürlich Feminismus hier auf denkbar unterhaltsame Art und Weise behandelt, der gesamte Comic ist nur so gespickt mit allerlei Anspielungen und Pop Culture Referenzen. Es finden sich einfach so viele Situationen, die einem selbst von irgendwo her bekannt sind, Diskussionen über soziale Gerechtigkeit, Feminismus, Sexismus und, und, und…

Alles in allem ist „Princeless: Raven the Pirate Princess“ von Jeremy Whitley definitiv ein echtes Highlight. Der Comic ist meiner Meinung nach tatsächlich noch einen Tacken besser als „Princeless“ selbst, nicht zuletzt, weil er einfach eine Spur reifer ist. Dabei geht es trotzdem gewohnt humorvoll zu und weder Action noch Romantik kommen zu kurz. Definitiv eine Comicreihe, die ich nur allen ans Herz legen kann, die Comics mögen oder sich mal daran versuchen wollen und außerdem auch noch super als Lektüre für den #PrideMonth geeignet 🌈

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: