[Reading in English] Rezension zu Alien Separation von Gini Koch

Eine Warnung vorweg: Da „Alien Separation“ der elfte Band von Gini Kochs „Katherine „Kitty“ Katt“-Serie ist, gibt es in dieser Rezension notgedrungen den einen oder anderen (kleineren) Spoiler!

Gleichzeitig ist es allerdings so, dass „Alien Separation“ nicht nur den Leser sondern auch Kitty und Co. aus der bisherigen Handlung herausreißt – und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn während sie gerade anfangen Pläne zu schmieden, wie sie mit dem jüngst enttarnten „Mastermind“ umgehen sollen, werden Kitty & Co plötzlich ganz Star Trek mäßig davon gebeamt – raus aus ihrem Sonnensystem und ab ins Alpha Centauri System. Und auf einen Planeten, Beta Acht, bei dem es irgendwie nicht so ganz mit rechten Dingen zuzugehen scheint.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich irgendwie zwiegespalten bin, was dieses Buch angeht. Einerseits finde ich es immer wieder absolut grandios, wie Gini Koch ihre Figuren in die unerwartetsten Situationen stolpern lässt, die ausgefallensten Welten und Aliens entwirft und die immer größer werdende Clique rund um Kitty weiterentwickelt und mit neuen, faszinierenden Figuren bestückt. Andererseits bin ich auch irgendwo genervt – von Kitty, ohne genau sagen zu können wieso, und vom Weltaufbau, der quasi totbeschrieben wird, dessen Feinheiten sich mir aber nur sehr schwer erschlossen haben, sodass mir eine visuelle Hilfe in Form einer Karte deutlich lieber gewesen wäre als die kaum enden wollenden Beschreibungen.

Trotzdem, ich habe auch „Alien Separation“ in (fast) einem Rutsch durchgelesen und war im Großen und Ganzen doch ziemlich gefesselt und natürlich, wie könnte es anders sein, mit dem Auszug aus dem nächsten Buch, „Alien Chief“, am Ende des Romans hat Gini Koch meine Vorfreude schon wieder soweit angestachelt, dass ich mir sicher bin, dass auch der zwölfte Band direkt am Erscheinungstag von mir verschlungen werden wird… 😀

Wer also die ersten zehn Abenteuer von Kitty und ihren Kumpanen mit Begeisterung verfolgt hat, der wird auch an „Alien Separation“ seinen Spaß haben, denn Gini Koch schafft es auch beim elften Versuch mit Neuem zu überraschen und auch wenn mir der Roman im Detail nicht immer zu 100% gefallen hat, ist Band zwölf jetzt schon ganz oben auf meiner Wunschliste.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

A warning first: As „Alien Separation“ is the eleventh instalment in Gini Koch’s „Katherine „Kitty“ Katt“ series there will be some smaller spoilers within this review!

At the same time however, „Alien Separation“ kind of breaks with the prior plot, ripping not only the reader but also Kitty and Co. out of the expected storyline – and that quite literarily because right at the beginning of this novel, while conferring on how to cope with the recently uncovered Mastermind, Kitty and Co. suddenly go all Star Trek and are beamed up and away – out of their solar system and into the Alpha Centauri system. And onto another planet, Beta Eight, where things seem to be a little fishy.

Honestly, I’m not all that happy with this novel. On the one hand I just loved how Gini Koch once again manages to surprise her readers, lets her characters tumble into the most unexpected situations, creates the most outlandish worlds and aliens and refines and expands the group of characters around her heroine. On the other hand though, I’m somewhat annoyed – both by Kitty, although I can’t even really say why, and by the world building. This one goes on and on and on in evermore details and I had some trouble actually visualizing those. A map would have been a lot more helpful here than all that tedious describing.

Nevertheless, I read „Alien Separation“ (just like the other ten books in the series) in almost one go and was pretty much captivated throughout the story. Plus, also just like every other novel in this series, the excerpt from the next one in the series, „Alien Chief“, is sooo intriguing, I just want to go on reading…

All in all, whoever has read the first ten adventures of Kitty and her friends and likes them, will also have their fun with „Alien Separation“, because once again Gini Koch manages to surprise her readers with new details and even though the novel could not convince me a 100%, part twelve already got a top spot on my wish list.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: