[>1000 Worte] DC Comics Bombshells Vol. 1 Enlisted & Vol. 2 Allies von Marguerite Bennett

Uuuh, Comics 🤓 Früher fand ich die ja total nervig, diese dünnen Heftchen, die nach einmal Durchblättern schon zerfleddert sind und die so wenig Seiten haben, dass sie eigentlich auch keinen Inhalt vermitteln können. Der Meinung bin ich ehrlich gesagt immer noch, der Sinn und Zweck von wöchentlich oder monatlich erscheinenden Issues erschließt sich mir nicht wirklich, aber ich bin ja auch jemand, der Serien fast ausschließlich durch Bingewatching konsumiert 😂 Und so wie ich Serien bingewatchen kann, habe ich mittlerweile herausgefunden, dass ich auch Comics in Sammelvolumes lesen kann – diese Erkenntnis hat ja nur ein paar Jahre auf sich warten lassen 😅 Zugegeben, im Vergleich zu den Hardcover Deluxe Editions von Saga, Fables oder Lumberjanes sind diese Standard Sammelvolumes der „Bombshells“ immer noch sehr dünn, aber ein Anfang sind sie definitiv!

dc-bombshells-detail-2Jedenfalls, „Bombshells“! Die „DC Comics Bombshells“ von Marguerite Bennett sind tatsächlich meine erste ernsthafte Begegnung mit den weiblichen Superhelden und Schurken des DC Universe. Okay, ich denke, irgendwann habe ich zumindest mal Teile von Catwoman gesehen und die ersten Folgen von Supergirl, aber sonst haben sich meine Berührungspunkte mit Wonder Woman und Co. bislang sehr in Grenzen gehalten. Ich hatte also vor diesem Comic nicht wirklich Ahnung von den Figuren und bin mir bei einigen auch jetzt noch nicht sicher, ob ich sie auch nur ansatzweise einordnen kann 😅

dc-bombshells-detail-3Aber fangen wir vorne an: Das Artwork! Oh mein Gott, es ist so toll 💛 Ich muss ehrlich sagen, ich bin ein riesiger Fan des Artworks und mag diesen teils irgendwie retro-artigen Stil sehr – zumindest in den meisten Issues. Die Zeichenstile einiger Zeichner (Marguerite Sauvage, Mirko Andolfo) haben mir einfach etwas besser gefallen als die anderer. Trotzdem konnte mich das Artwork insgesamt überzeugen, es war keine Issue dabei, die mir optisch so gar nicht gefallen hat. Manche waren aber halt doch eindeutig hübscher anzusehen als andere 😉

dc-bombshells-detail-4Und die Charaktere 😍 Wie gesagt, ich hatte vorher absolut null Ahnung von DCs weiblichen (und eigentlich auch allen anderen) Helden und Schurken und auch nach der Lektüre der ersten beiden „Bombshells“ Volumes hat sich mir bei weitem nicht alles erschlossen. Theoretisch scheint der Sinn von „Bombshells Vol. 1 Enlisted“ wohl zu sein, die Charaktere und ihre Hintergründe vorzustellen. Praktisch hatte ich nicht das Gefühl, davon großartig zu profitieren, Vorwissen zu den Charakteren schien mir mit jeder weiteren Issue dringender benötigt zu sein.

dc-bombshells-detail-1Wobei das nur bedingt stimmt, denn zumindest die Bombshells selbst werden relativ gründlich vorgestellt. Mein persönlicher Favorit ist ja eindeutig Batwoman und die Batgirls sind großartig. An Wonder Womans Storyline stört mich Steve ja doch irgendwie – der wirkt schrecklich random 🙄 Ach, und außerdem sind Harley Quinn und Poison Ivy wohl klare Favoriten, die anderen Figuren blieben mir aber auch recht fremd. Trotzdem, diese breite Auswahl an starken Frauen und die Diversität, die man vor allem bei den Batgirls findet, und dieser all around Queerness-Faktor sind schon große Pluspunkte für diesen Comic!

reading-in-english-bombshells-allies-by-marguerite-bennettAbschließend muss ich allerdings sagen, dass es einen dicken Minuspunkt gibt – und dem aufmerksamen Leser wird bereits aufgefallen sein, dass ich bislang noch kein Wort zur Story gesagt habe. Die Story in „DC Comics Bombshells Vol. 1 Enlisted“ ist ja noch… okay. Die Bombshells und Gegner werden halt vorgestellt, viel mehr passiert nicht. In „DC Comics Bombshells Vol. 2 Allies“ passiert nur halt leider auch nicht viel mehr, denn irgendwie schafft Marguerite Bennett es nicht, eine spannende Geschichte aufzubauen, trotz der tollen Figuren und dem vielversprechenden Ausgangspunkt – WWII, all die Männer sind anderweitig beschäftigt und nun müssen halt die Frauen ran, um Volk und Vaterland zu verteidigen, an der Front wie hinter den Kulissen. So richtig überzeugend dargestellt war der Konflikt zwischen Bombshells und Nazis einfach nicht.

Trotzdem, ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dafür finde das Artwork zu überzeugend, und werde mir daher wohl auch nächstes Jahr noch „DC Bombshells Vol. 3“ von Marguerite Bennett besorgen – vielleicht wird die Geschichte ja doch noch überzeugender 😁 Ansonsten war es das wohl mit meinem Ausflug ins DC Universe und ich mache mich dann wohl besser auf die Suche nach anderen Comics, die Auswahl ist ja großgenug – wobei, wenn die Comics dann vorzugsweise noch feministische, diverse und queere Elemente beinhalten sollen, dann schrumpft die Auswahl schon ein bisschen. Hat vielleicht irgendwer Tipps und Empfehlungen für mich?

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: