[Reading in English] Rezension zu Never-Tied Nora von Cheyenne Blue

Cheyenne Blues „Never-Tied Nora“ ist eine wirklich unterhaltsame Novelle, ein schneller Lesespaß, bei dem der Fokus eher auf der Erotik denn auf der Romantik liegt – trotzdem fand sogar ich die Geschichte sehr angenehm zu lesen, die Erotik nimmt also nicht überhand, es ist keine reine Erotikgeschichte und vor allem ist das Ganze in eine ganz nette Rahmenhandlung eingebettet.

So ist die titelgebende Never-Tied Nora Kelley, eine junge Frau mit irischen Wurzeln, niemand, der vorhat sich in nächster Zeit niederzulassen und eine Familie zu gründen. Von Bindungen und Beziehungen hält sie nicht viel und hat so lieber einen One-Night-Stand nach dem anderen. Bei Geraldine Flannery sieht das ganz ähnlich aus, auch sie hat irische Wurzeln und ist definitiv der love’em, leave’em Typ.

Doch als Nora Ger in einer Bar sieht, weiß sie: Diese Frau will sie heiraten. Offenbar geht es Ger ganz ähnlich, denn schnell entspannt sich eine leidenschaftliche Romanze zwischen den beiden Frauen. Nur ein kleines Problem gibt es, denn zwischen den Kelleys und Flannerys schwelt seit Jahrzehnten, seit die Familien von Irland nach London gekommen sind, eine Fehde. Und als die beiden Frauen endlich merken, wen sie da eigentlich daten, rückt die erträumte Hochzeit plötzlich in weite Ferne.

Cheyenne Blues Schreibstil konnte mich direkt in den Bann dieser Romeo und Julia artigen Geschichte ziehen, denn er ist wirklich sehr angenehm zu lesen, flüssig und spannend und die Autorin setzt damit auch ihre Charaktere von Anfang an gut in Szene. So ist es ein leichtes sich trotz der Instantromanze auf die Figuren einzulassen und auch die Nebenfiguren, allen voran Noras beste Freundin, die Australierin Sue, und ihre Familie, sind sehr gut ausgearbeitet und waren mir schnell sympathisch. Die Geschichte selbst richtet lehnt wie schon gesagt eher Richtung Erotik denn Romanze, hat aber auch einen eindeutig Fokus auf der ganzen Fehde-Sache, die einem zwischendurch zwar durchaus mal völlig unrealistisch und kindisch erscheint, dann aber wieder so überzeugend dargestellt wird, dass man sie der Autorin ohne weiteres abkauft.

Alles in allem konnte mich Cheyenne Blue mit „Never-Tied Nora“ trotz einiger kleinerer Schwächen (die so ziemlich nicht vorhandene Beziehungsentwicklung und die teilweise etwas überzogen wirkende Fehde) doch ziemlich überzeugen, eine dicke Empfehlung daher für alle, die mit solchen erotisch angehauchten Novellen etwas anfangen können 😉 Ich bin definitiv gespannt auf weitere Bände der „Girl Meets Girl Series“ – irgendwie war ich der Meinung irgendwo gelesen zu haben, dass Noras Freundin Sue im zweiten Teil die Hauptrolle spielt, aber da ich dazu absolut nichts mehr finde, könnte das auch eine Halluzination gewesen sein 😀

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: