[Reading in English] Rezension zu The Upside of Unrequited von Becky Albertalli

Was ein tolles Buch 😍 Becky Albertallis ersten Roman, „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ bzw. die deutsche Version „Nur drei Worte“ , fand ich ja schon gut, aber ihr neuer Roman „The Upside of Unrequited“ ist in meinen Augen noch einmal ein ganzes Stück besser.

Das lag wohl vor allem daran, dass die Protagonistin in diesem Roman mir so unglaublich sympathisch war. Die siebzehnjährige Molly hatte noch nie einen festen Freund, obwohl sie für bislag 26 verschiedene Jungs geschwärmt hat. Allerdings hat sie sich noch nie getraut, einen dieser Jungs anzusprechen. Da ist sie so ganz anders als ihre Zwillingsschwester, die quirlige, offene und selbstbewusste Cassie, die so gar kein Problem damit hat, mit Mädels, die sie ansprechend findet, zu flirten. Für Molly hingegen ist das alles nicht so einfach, sie ist kann fürchterlich schüchtern sein und ist in Sachen Jungs und Beziehungen ziemlich unsicher, hat mit Panikattacken zu kämpfen und dass viele Menschen sie nur auf ihr Gewicht reduzieren macht es ihr auch nicht leichter.

I hate hating my body. Actually, I don’t even hate my body. I just worry that everyone else might.

The Upside of Unrequited von Becky Albertalli

Ich habe einige Rezensionen gelesen, in denen Leute sich darüber beschwert haben, dass Molly zu weinerlich ist, zu viel über ihre Unsicherheiten im Bezug auf ihren Körper und Jungs jammert, das einfach vieles davon übertrieben wirkt. Ich muss allerdings sagen, dass ich das ganz anders sehe, denn fast alles, was Molly im Laufe des Romans durch den Kopf geht, ist mir in dem Alter genau so auch durch den Kopf gegangen. Genauso wie ich selbst auch immer wieder diesen ‚ist doch gar nicht böse gemeint‘-Kommentaren begegnet bin, die dafür sorgen, dass man solche Gedanken, wie den oben, nicht los wird. Von daher kann ich zur Darstellung von Mollys Charakter nur sagen: In meinen Augen absolut realistisch und total gut gelungen.

Auch die anderen Charaktere fand ich faszinierend, weil sie eben so echt wirken – und weil sie herrlich divers und vielfältig sind. Da ist die übergewichtige Molly, ihre lesbische Zwillingsschwester, der kleine Bruder Xavier (die drei haben den gleichen Samenspender, die Zwillinge wurden allerdings von Patty, Xavier von Nadine ausgetragen), die Mütter der drei, von denen eine schwarz, eine bisexuell ist, Cassies erste feste Freundin, Mina, die pansexuell ist, und all die anderen Figuren, die übrigens nicht alle nur großartig oder nur schlecht sind.

So haben Molly und Cassie eine sehr, sehr innige Verbindung, die hier zwar stark auf die Probe gestellt wird, es ist aber trotzdem klar, dass die Schwestern einander alles bedeuten. Trotzdem mochte ich Cassie nur bedingt, ihre Kommentare gegenüber Molly oder auch ihr Drängen darauf, dass Molly etwas mit Minas bestem Freund anfängt, sind teilweise ziemlich gedankenlos und egoistisch. Auch besagter bester Freund, Will, ist ein ziemlicher Idiot, der einige sexistische Sprüche ablässt, während Mollys Großmutter relativ ungeniertes Fatshaming betreibt. Aber genau wie die Fälle von Rassismus und Homophobie, die an mehreren Stellen des Buchs auftauchen, lässt die Autorin diese nicht unkommentiert stehen, die Figuren setzten sich damit auseinander – nicht immer ganz so kritisch, wie es vielleicht möglich gewesen wäre, aber die Auseinandersetzung ist klar vorhanden.

I don’t entirely understand how anyone gets a boyfriend. Or a girlfriend. It just seems like the most impossible odds.

The Upside of Unrequited von Becky Albertalli

Abschließend muss ich wirklich sagen, dass ich „The Upside of Unrequited“ von Becky Albertalli einfach großartig fand. Ja, es ist ein zuckersüßes Jugendbuch und dementsprechend an vielen Stellen vorhersehbar wie sonst was. Ja, ganz ohne Klischees kommt auch dieser Roman nicht aus. Und sicher, perfekt ist dieses Buch nicht. Aber: die Charaktere sind super überzeugend und gerade Molly hat mich einfach total an mich selbst als Teenager erinnert. Daher gibt es auch eine dicke, fette Empfehlung für diesen Roman! LESEN! 😉

Für Fans von…

  • YA Contemporary Romance mit
  • erfreulich wenig Klischees
  • total diversen und vor allem realistischen Charakteren

Was andere Blogger sagen:

„Es ist ein tolles Jugendbuch über die erste Liebe mit authentischen Charakteren und viel Herz. LESEN, KINNSERS, LESEN!“

„Nach dem Lesen von „The Upside of Unrequited“ hab ich mich einfach gut gefühlt.“

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*