Vom Bloggen mit Büchern: Mein Blogalltag 📚

Tobi von Lesestunden hat in einem Beitrag von seiner „Blogarbeit“ berichtet und sich dann mit einer ganzen Reihe von Fragen an all die anderen Buchblogger da draußen gewendet, um auch über deren Gewohnheiten rund ums Bloggen mehr zu erfahren. Und weil ich Fragebögen im Allgemeinen und Blogger-/Buchfragebögen im Besonderen wirklich nur sehr schwer widerstehen kann, habe ich mich natürlich auch prompt dran gesetzt diesen hier in aller Ausführlichkeit zu beantworten 😁

Und genau wie Tobi muss ich erstmal sagen, dass Bloggen für mich nichts mit Arbeit zu tun hat, weshalb ich den Ausdruck „Blogarbeit“ ebenfalls etwas befremdlich finde. Wenn das Bloggen zur Arbeit wird, läuft meiner Meinung nach etwas falsch, denn für mich ist es im Grunde genommen lediglich eine Erweiterung meines größten Hobbies und das ist, wie sich wohl jeder denken kann, das Lesen 😉 Hier also einige (uuunglaublich spannende) Details aus meinem Blogalltag:

Wie entscheidest du, ob du über ein Buch bloggst oder nicht?

Ich blogge tatsächlich über fast jedes Buch, das ich lese. Rezensionsexemplare natürlich sowieso, aber auch sonst… Ich blogge im Grunde genommen auch „nur“ deshalb, weil ich mein Blog als digitales Lesetagebuch nutze, daher blogge ich auch über so gut wie alle Bücher, die ich lese – wobei ich lange nur über die deutschen Titel gebloggt habe und Klassiker generell eher außen vorlasse. Und was die von Tobi angesprochene Sache mit der Privatsphäre angeht: Mir ist zwar durchaus bewusst, dass man durch mein Leseverhalten so einige Rückschlüsse ziehen kann, aber für mich persönlich ist das okay – und sollte es irgendwer anhand meiner Lesevorlieben noch nicht erkannt haben, ja ich bin lesbisch 😜 Nein, im Ernst, ich habe mehr Probleme damit, dass meine private Adresse für jeden zugänglich im Internet steht als mit den Dingen, die ich durch meinen Blog direkt oder indirekt über mich preisgebe – denn die kann ich immerhin beeinflussen.

Woher nimmst du deine Inspiration für neue Beiträge?

Äh, gar nicht 😃 Mir mangelt es so ziemlich gänzlich an Inspiration für Nicht-Rezensionsbeiträge. Allerdings auch meist an Zeit und Lust und daher bleibt es hier bei Rezensionen und den gelegentlichen Beiträgen dieser Art.

Was willst du mit deinem Blog erreichen?

Nichts. Nein, im Ernst wie schon gesagt mache ich das hier eigentlich nur, weil ich irgendwann festgestellt habe, dass ich einfach den Überblick über all das verliere, was ich so lese… Wenn andere Leute den Quatsch, den ich hier verzapfe, ebenfalls lesen und etwas damit anfangen können, freue ich mich natürlich. Aber im Endeffekt verfolge ich mit meinem Blog keine Ziele – eine Einstellung, die auch sehr hilfreich ist, um zu verhindern, dass das Bloggen vom Spaß zum Stress wird 😄

Wie viel Zeit nimmst du dir für das Verfassen eines neuen Beitrags?

Ganz unterschiedlich. Ich glaube, da kann ich nicht mal einen Schätzwert zu abgeben.

Wie oft erscheint in deinem Blog ein Beitrag?

Rezensionen? Montag bis Freitag jeden Tag, zumindest wenn ich keine Leseflaute habe. Einfach deshalb, weil ich so viel lese und eben über so ziemlich jedes Buch blogge. Die Rezensionen für die nächsten zwei Wochen sind bereits getippt und vorgeplant.

Andere Beiträge? Immer dann, wenn ich mal über irgendwas wie diesen Fragebogen stolper und mich tatsächlich dazu aufraffen kann, etwas dazuzuschreiben. Und eigentlich war der Plan ja, dass ich mich mal wieder mit diesen Dingen á la Montagsfrage und Autoreninterviews etc. auseinander setze, aber da fehlt gerade schon wieder die Begeisterung 😅

Bloggst du regelmäßig und hast feste Tage bzw. Abstände in denen Beiträge erscheinen?

Nein, eigentlich nicht. Manchmal schreibe ich Rezensionen direkt, nachdem ich das betreffende Buch gelesen habe, meist setze ich mich aber irgendwann gemütlich aufs Sofa und schreibe Rezensionen zu allem, was ich in den letzten Tagen/Wochen gelesen habe. Erscheinen tun die Rezensionen wie schon gesagt momentan täglich außer am Wochenende.

Hast du einen festen Tag, an dem du Blogbeiträge schreibst und dich um deinen Blog kümmerst?

Wie gerade schon geschrieben: Nein.

Hast du mehrere Beiträge fertig verfasst als Entwurf, oder veröffentlichst du jeden Beitrag sofort?

Siehe oben: Jein! 1. Schreibe ich halt sehr selten Beiträge – wenn, dann veröffentliche ich die aber meist direkt -, und 2. ist es sehr unterschiedlich wann und wie viele Rezensionen ich schreibe. Manchmal habe ich Rezensionen für bis zu vier Wochen vorgeplant, manchmal schreibe ich jeden Tag ganz spontan eine Rezension.

Hast du Hilfsmittel, wie einen Planer, eine App oder irgendein Gadget?

Ich habe ein Lesetagebuch, in dem ich mir Notizen mache – zumindest manchmal. Und ich benutze Goodreads und die Goodreads-App, um einen Überblick über meine Bücher zu behalten 😉

Schreibst du deine Beiträge direkt in WordPress bzw. der Blogsoftware, oder zuerst auf Papier oder in anderer Software?

Ich mache mir (meistens) Notizen in meinem Lesetagebuch oder auf Goodreads, die Rezensionen und auch andere Beiträge schreibe ich dann allerdings direkt in WordPress.

Schreibt du die Beiträge auf einmal, oder in mehreren Schritten?

Ganz unterschiedlich. Egal ob Rezensionen oder den gelegentlichen anderen Beitrag, mal schreibe ich das Ganze in einem Rutsch runter, mal brauche ich mehrere Schritte dafür.

Hast du schon einmal einen Beitrag komplett verworfen, weil du mit der Qualität nicht zufrieden warst?

Ja. Ehrlich gesagt passiert das in 95% der Fälle, wenn mich doch mal die Inspiration trifft und ich mir denke, ich schreibe mal einen Nicht-Rezensionsbeitrag. Meist fange ich dann an und stelle irgendwann fest, dass es totaler Müll ist.

Wo schreibst du deine Beiträge (z.B. immer auf dem iPad Pro in der Badewanne)? Gibt es ein Bild von deinem „Blogarbeitsplatz“?

Am liebsten auf dem Sofa! Da ich selbst keins habe, muss das meines Vaters herhalten, entweder im Wohnzimmer oder im Gästezimmer, mit Laptop, Kuscheldecke, aktueller, alter und neuer Lektüre, Book Journal, To-Do-Liste, irgendeiner Serie auf dem TV und natürlich immer einer Tasse Tee oder Kaffee in Reichweite (und meist auch etwas Süßem 😋).

Bloggst du alleine oder mit anderen zusammen?

Größtenteils alleine, allerdings gibt es ein paar Rezensenten, die hin und wieder ein paar Beiträge für den Blog schreiben.

Machst du für deine Beiträge eigene Fotos? Wenn ja, welche Rolle spielen sie für dich und wie bereitest du sie auf? Wie viel Zeit investierst du für deine Fotos?

Maximal 10 Minuten! Ich habe nicht wirklich ein Händchen (Auge?) für Fotos und verwende für Rezensionen auch in 90% der Fälle keine und nur die Coverabbildung des Verlags, aber für Beiträge wie diesen mache ich gerne zumindest ein Beitragsbild, einfach um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen.

Besprichst du auch Rezensionsexemplare und wie gehst du damit um?

Ja, ein ganz klares ja. Ich bespreche sogar hauptsächlich Rezensionsexemplare, denn es gab Phasen, in denen ich meine deutschen Bücher fast ausschließlich von Verlagen bezogen habe – okay, das ist wohl immer noch so. Ich kaufe mir hauptsächlich englische Bücher oder ältere Sachen, deutsche Neuerscheinungen frage ich meist als Rezensionsexemplare an. Ich weiß, dass das ein ziemlich umstrittenes Thema ist, aber für mich persönlich sehe ich da kein Problem, es ist ja nicht so, als würde ich bloggen, um an Bücher zu kommen, ich freue mich einfach, dass es offenbar Verlagsmenschen gibt, die der Meinung sind, dass mein Blog es „wert“ ist, mit Rezensionsexemplaren bedacht zu werden. Rezensionen von Rezensionsexemplaren sind durch ein dickes, fettes Verlagslogo und einen kurzen Hinweis unter der Inhaltsangabe als solche gekennzeichnet und inhaltlich macht es sowieso keinen Unterschied – fand ich ein Buch schlecht, dann schreibe ich das auch, egal, ob ich nun mein eigenes Geld dafür ausgegeben oder es beim Verlag angefragt habe, die Enttäuschung und der Ärger über ein Buch, das so gar nicht das war, was ich mir erhofft hatte, bleiben immer die gleichen.

Wie wichtig sind für dich Social Media Kanäle und wie viel Zeit und Aufwand verbringst du, sie zu pflegen?

Öhm ja… Es gibt eine Facebook-Seite zum Blog… Da schaue ich vielleicht einmal die Woche drauf, manchmal auch nur einmal im Monat. Twitter und Instagram hingegen benutze ich auch semiprivat, daher wird dem deutlich mehr Aufmerksamkeit zuteil.

Wie viel Zeit investierst du in technische Anpassungen und Pflege deines Blogs?

Da sind schon so einige Stunden hineingeflossen. Und es wird auch sicherlich so bleiben, aber normalerweise sind das eher spontane Sachen und nichts, was ich regelmäßig mache – meist setzte ich mich in den Semesterferien hin und arbeite meine To-Do-Liste durch.

Was recherchierst du, bevor du ein Buch rezensierst?

Ganz unterschiedlich – von gar nichts bis hin zu ausführlichen Infos zu historischen, geographischen oder kulturellen Hintergründen.

Machst du auch einmal eine längere Pause vom Bloggen?

Ja. Wenn ich nicht lese, dann blogge ich auch nicht. Und auch wenn ich meistens ein Buch in der Handtasche habe, es gibt Phasen, in denen ich wirklich für Wochen oder auch mal Monate nichts lese – dann macht auch das Bloggen weder Sinn noch Spaß.

Beeinflussen dich andere Blogger oder Verlage über Themen oder Bücher zu schreiben? Wie groß ist dieser Einfluss?

Sicherlich. Allein schon die Verlage durch ihre jeweiligen aktuellen Programme, aus denen ich mir einen Großteil meiner Buchwünsche zusammensuche. Und es gibt ein paar Blogger, von denen ich mir immer wieder gerne Empfehlungen hole. Klein ist der Einfluss also sicherlich nicht ☺

Wie entscheidend ist für die die Aktualität eines Buches? Schreibst du lieber über aktuelle Bücher oder ist der Erscheinungszeitpunkt egal?

Sagen wir so, aktuelle Bücher sind meist präsenter und daher ist eben auch das meiste, was ich lese, aktuellerer Natur, aber wenn ich über ältere Titel stolper, die mich interessieren, dann lese ich die genauso gerne. Aktualität ist mir also im Grunde genommen nicht wichtig, es hängt einfach nur davon ab, was mir in die Finger kommt und interessant klingt 😉

Veröffentlicht von Rike (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike (Filia Libri) »

3 Kommentare zu “Vom Bloggen mit Büchern: Mein Blogalltag 📚”

  1. Liebe Hannah,

    vielen Dank, dass du bei meinem Fragebogen mitmachst und dir die Zeit genommen hast. Ziemlich interessant, weil ich bei dir merke, dass du doch ein wenig andere Gewohnheiten hast als ich. Also jeden Tag bloggen ist schon heftig. Nachdem viele meiner Bücher auch mal 1000 Seiten Schmöcker sind und manchmal auch etwas mehr Konzentration erfordern, könnte ich so einen Taktung nie durchhalten. In einigen Punkten, wie beispielsweise deiner entspannten Herangehensweise ähneln wir uns.

    Sehr spannend auf jeden Fall deine Antworten zu lesen.

    Liebe Grüße
    Tobi

  2. Hallo Hannah,
    du bist so sympathisch mit deiner Art 🙂 Mir geht es mit nicht-Rezensionen ziemlich genauso. Meistens schreibe ich Rezensionen, Neuzugänge oder Lesestatistiken. Für alles andere fehlt mir auch meistens die Kreativität oder die Zeit.
    Außerdem nutze ich den Blog auch hauptsächlich als mein Lesetagebuch und blogge über jedes Buch, egal ob es wen interessiert oder nicht^^^

    Liebe Grüße,
    Katja 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*