Neuer Lesestoff: Verwirrende Lektüre³ 🚣

© Hannah Rautenberg
© Hannah Rautenberg

Nachdem ich mir „S.“ von J.J. Abrams und Doug Dorst – leider erfolglos – sowohl zu Weihnachten als auch zum Geburtstag gewünscht hatte, habe ich es mir jetzt kurzerhand selbst gekauft, allerdings in der englischen Originalversion. Und ich muss sagen, das Buch konnte direkt auf den ersten Blick überzeugen, denn es ist ein wahres bibliophiles Schätzchen.

© Hannah Rautenberg
© Hannah Rautenberg

In dem Schuber, auf dem die offizielle Inhaltsangabe, Namen der Autoren und der Titel in der Form eines stilisierten S befinden, steckt das in Leinen gebundene „Ship of Theseus“ des fiktiven Autors V.M. Straka. Auf dem Buchrücken klebt eine Bibliotheksnummer, das ganze Buch wirkt irgendwie alt und irgendwie abgegriffen, das wahre Highlight ist aber definitiv das Innere des Buchs.

© Hannah Rautenberg
© Hannah Rautenberg

Denn hier finden sich an den Rändern der künstlich gealterten Seiten die Kommentare der (ebenfalls fiktiven) Leser Jen und Eric, die sich gemeinsam auf die Suche nach der Identität des mysteriösen V.M. Straka machen – und dabei nur über die Marginalien kommunizieren, die sie abwechselnd ins Buch schreiben. Zusätzlich zu den Randnotizen von Jen und Eric enthält das Buch auch noch eine ganze Reihe von Postkarten, Fotos und Dokumenten aller Art – wahnsinnig aufwändig, wahnsinnig interessant, aber auch dezent unpraktisch, weil einem zwischendurch immer mal wieder ein paar Teile entgegen geflogen kommen. Allerdings habe ich in drei Tagen auch nur 17 Seiten geschafft, denn „S. – Ship of Theseus“ ist wirklich anstrengend zu lesen, mit dem Hin und Her in den Marginalien, die sich einerseits kaum ignorieren lassen, andererseits teilweise sogar Spoiler enthalten – und generell eher frustrierend sind, weil Jen und Eric sich auf Quellen beziehen, die real nicht existieren…

Trotzdem, noch bin ich fasziniert von diesem Buch und zumindest die wahnsinnig bibliophile Aufmachung ist auch definitiv ein riesiges Plus – ob der Inhalt dann auf Dauer auch überzeugen kann, das wird sich zeigen… 😉

Veröffentlicht von Hannah (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Hannah (Filia Libri) »

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*