Montagsfrage #1

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Geht es hier um meine Lesespuren oder die möglicher Vorbesitzer? Denn das macht ja doch einen eindeutigen Unterschied. Wenn es meine Lesespuren sind, warum sollten sie mich stören, ich werde mir immerhin irgendwas dabei gedacht haben, als ich sie hinterlassen habe. Allerdings hinterlasse ich auch nur sehr selten irgendwelche Markierungen in meinen Büchern, nur manchmal gibt es Titel, die in mir aus irgendeinem Grund das Bedürfnis wecken, ihnen mit Textmarker und Stift zuleibe zu rücken (und ja, wenn dann markiere ich bunt, Bleistift ist ja langweilig 😜).

Aber bei gebrauchten Büchern? An dieser Stelle muss ich klar sagen, für mich gibt es gerade bei gebrauchten Büchern einen großen Unterschied zwischen Lesespuren am und im Buch.

Ich kaufe ganz gern mal gebrauchte Bücher, aber wenn die schon so aussehen, als würden sie gleich auseinander fallen, geht das gar nicht. Verbogene Buchrücken und geknickte Cover sind für mich ein Graus. Eigentlich regen mich schon Mängelexemplarstempel oder angestoßene Ecken so auf, dass ich mir das Buch dann lieber neu als gebraucht kaufe 🙈

Aber Lesespuren im Inneren? Besonders solche wie oben aufgelistet – also gezielte Markierungen des Vorbesitzers und keine versehentlichen Schoko-, Kaffee- oder Weinflecken -, finde ich eigentlich ziemlich toll. Ich male selbst zwar so gut wie nie in meinen Büchern rum, es sei denn, es sind Unilektüren, finde es aber immer wieder faszinierend zu sehen, was andere Leute an einem Buch interessant oder komisch fanden.

Leider wird bei gebrauchten Büchern im Internet ja nicht zwischen inneren und äußeren Lesespuren unterschieden und da ich äußere Lesespuren wie schon gesagt nicht ausstehen kann, kaufe ich nie gebrauchte Bücher, die als Zustandsangabe nicht „sehr gut“ oder „wie neu“ haben (und selbst da schicke ich die Hälfte wieder zurück, weil sie schrecklich aussieht 😅). Allerdings landen in unserer Vorgartenbibliothek manchmal Bücher, die voller Anmerkungen und Notizen stecken und die finde ich immer besonders interessant.

Wie seht ihr das? Stört es euch, wenn Bücher irgendwelche Kritzeleien enthalten oder schreibt/malt/markiert ihr selbst nach Lust und Laune in euren Lektüren?

Veröffentlicht von Hannah (Filia Libri)

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Hannah (Filia Libri) »

4 Kommentare zu “Montagsfrage #1”

  1. Mir geht es da ähnlich wie dir. Knicke finde ich auch blöd, auch wenn es nicht der totale Weltuntergang ist, aber vermeiden möchte ich sie schon gerne. Markierungen und Notizen fänd ich auch super spannend, aber den Fall hatte ich leider noch nie. Es ist sicher super interessant zu sehen, welche Stellen andere vielleicht besonders begeistert oder berührt haben.

  2. Ich bin da völlig anderer Meinung, aber bin da ziemlich alleine, habe ich das Gefühl. Mir machen Mängel egal welcher Art nichts aus. Knicke außen oder innen sind OK. Ich habe sogar nichts gegen lose Seiten solange sie noch am richtigen Platz liegen. Zigarettengeruch vom Vorbesitzer ist für mich in Ordnung. (Ich habe dann immer Bilder von einer verrichten privaten Bibliothek im Kopf.)
    Wenn ich Bücher ausleihe, sage ich oft dazu, dass sie nicht pingelig auf den Zustand achten müssen, sogar hineinschreiben dürfen. Das macht dann aber doch keiner, weil alle zu viel Achten vor fremden Eigentum haben (zu Recht).
    Richtig toll finde ich Randbemerkungen oder Unterstreichungen. Ausrufezeichen an seltsamen Stellen. Mängelexemplar-Stempel. Alte Zettel oder ähnliches als Lesezeichen. Plötzlich erzählt das Buch noch einmal eine ganz eigene Geschichte. Finde ich toll!
    Für mich zählt der Inhalt des Buches.

    1. Oh ne, also Rauchgeruch (Am besten noch Pfeifenqualm) geht für mich echt gar nicht 🙊 Und auch sonst… Keine Ahnung, aber ich lege bei Büchern erstaunlich großen Wert darauf, dass sie von außen möglichst neu aussehen (wobei Leserillen im Buchrücken schon auch irgendwie was haben), aber innen… Da zumindest kann ich dir zustimmen, je „mitgenommener“ ein Buch im Inneren aussieht, desto interessanter ist es eigentlich. Wie gesagt, ich finde jegliche Arten von Markierungen toll und habe ehrlich gesagt auch nichts gegen Eselsohren, etc. Lose Seiten finde ich allerdings einfach etwas unpraktisch, die gehen bei mir nämlich grundsätzlich fliegen 😅 Aber ich mag es, Kommentare und Markierungen der Vorleser in einem Buch zu finden oder auch ihre Lesezeichen, gerade wenn es Einkaufszettel und ähnliche Sachen sind – in einem der Bücher aus unserer Vorgartenbibliothek habe ich auch schon Zettelchen, mit denen im Unterricht Nachrichten ausgetauscht wurden, gefunden, Liebesgedichte, Kassenbons und Einkaufszettel, da sind wirklich immer mal wieder interessante Sachen drin 😁

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*