Götterkind 2 Releaseparty: Figuren-Interview mit Annora

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich etwas ganz besonderes für euch, denn im Rahmen der Releaseparty zu „Götterkind 2“, dem zweiten Teil der „Edda Reloaded“-Reihe von T.S. Elin, gibt es ein Interview mit meiner Lieblingsfigur aus den Romanen: Annora, eine junge Frau aus dem Mittelalter, die als Tochter eines Gutsverwalters aufwächst und keine Ahnung von dem göttlichen Erbe hat, das in ihr schlummert und sie schon bald zum Spielball der Pläne Odin wird.

Ich hatte die Gelegenheit der jungen Frau einige Fragen zu ihrem Leben zu stellen und ihre Antworten will ich euch natürlich nicht vorenthalten, also lest selbst:

Figuren-Interview mit Annora:

Annora, es ist so schön, dich heute hier zu haben!

Annora, eben noch schüchtern und verhalten, lächelt breit

Oh, wirklich? Freust du dich auch? Ich freue mich sehr, es ist das erste Mal, dass sich jemand völlig Fremdes für mich interessiert. Ich bin ein wenig aufgeregt und … mächtig neugierig – nein, ehrlich gesagt bin ich genauso aufgeregt wie neugierig.

Ihr Lächeln wird noch breiter. Ihre Augen sind riesig und sie mustert mich mit echtem Interesse.

Für all diejenigen, die dich noch nicht kennen, magst du dich vielleicht kurz vorstellen und uns etwas darüber erzählen, wie du aufgewachsen bist? Das Leben als Tochter eines Gutsverwalters im Mittelalter ist für uns ja doch etwas ganz Fremdes.

Das mach ich gern: ich bin fast einundzwanzig und eigentlich schon eine alte Frau! Jaaa, da guckst du ganz zu Recht entsetzt! Du magst das vielleicht nicht glauben, aber andere Frauen in meinem Alter sind seit fünf Jahren oder noch länger verheiratet. Und eigentlich hätte ich jetzt längst meinen eigenen Hausstand und eine Handvoll Kinder…

Annora senkt beschämt den Kopf und versteckt ihr Erröten hinter einer unglaublich dichten und wuchernden Lockenpracht, dann fährt sie leise fort:

Weißt du, eine Frau, die keinen eigenen Hausstand und keine Kinder hat, hat keinen großen Wert in unserer Gemeinschaft. Naja, sie hat ohnehin keinen allzu großen Wert – außer als Arbeitskraft. Denn das ist es, was Frauen im Mittelalter vor allem tun: Arbeiten!

Unaufhörlich. Frauen stehen früher auf als Männer und gehen später zu Bett. Sie bekommen weniger zu essen, müssen mehr „Buße“ tun und auf keinen Fall dürfen sie einen geschwätzigen oder faulen Eindruck machen, sonst bekommen sie nie einen Mann. Einen Mann brauchen sie aber, sonst dürfen sie keine Kinder haben – ein Teufelskreis. Das gilt für alle Frauen, auch die von hoher Geburt. Die müssen das gleiche lernen und zusätzlich noch, wie man einem großen Haus vorsteht, aber auch die brauchen Mann und Kinder. Naja, von hoher Geburt bin ich nicht, dafür hatte ich großes Glück mit meinen Eltern: ich hatte viele Freiheiten oder habe sie mir genommen – bis ich irgendwann von selbst spinnen lernen wollte… 😄

Welchen wenig bekannten Fakt über das Leben (als Frau) in deiner Zeit würdest du gerne allen Leuten ans Herz legen? Was ist besonders interessant, erschütternd oder wo haben wir moderne Leser vielleicht auch völlig falsche Vorstellungen?

Da gibt es etwas, was euch tatsächlich überraschen könnte, und zwar, dass die Entwicklung der Frau zu einem Wesen mit eigenen Rechten, ausgerechnet im Mittelalter von der katholische Kirche initiiert wurde. Das war zwar nicht beabsichtigt – wahr ist es dennoch. Sie forderte nämlich, dass Frauen ihrer Vermählung öffentlich zustimmten, was für großen Aufruhr sorgte: wenn ich meinen künftigen Mann freiwillig das „Jawort“ gebe, heißt das, dass ich eine eigene Stimme habe, die auch angehört werden muss – und das bedeutete, dass Frauen erstmals eine „rechtsverbindliche“ Stimme bekamen.

Natürlich dauerte es ewig, bis sich allein diese Forderung durchgesetzt hatte, aber dass Frauen zugestanden wurde eine eigene Meinung zu haben, die auch rechtsverbindliche Folgen hatte, begann mit dieser einfachen Frage und sie war die Grundlage auf deren Basis sich immer mehr aufgebaut hat. 😊

Was ist dein liebstes Hobby? Und welche deiner Pflichten magst du am wenigsten?

Am liebsten gehe ich fischen – vorzugsweise Flusskrebse, die ich sehr mag, und am meisten hasse ich Kleider waschen. Die Wollstoffe sind unglaublich schwer, wenn sie sich mit Wasser vollgesogen haben, die brechen einem fast das Kreuz, und außerdem ist das Wasser kalt. Es ist eine schauderhafte Arbeit und deshalb ein Zeichen von enormem Reichtum immer saubere Kleidung zum Wechseln zu haben.

Wie würdest du Philipp für diejenigen, die ihn noch nicht kennen, in nur drei Worten beschreiben?

Tor zur Freiheit!

Hast du eine schönste Erinnerung? Was für eine ist das?

Ich werde NIE vergessen, wie Philipp mich bat seine Frau zu werden – er bat MICH, nicht meinen Vater! Und er bat mich auf eine Art und Weise, die mir das Gefühl gab, die wichtigste Frau zu sein, die er je kennengelernt hatte. Und die Schönste. Ich bin fast in Ohnmacht gefallen vor Aufregung und Scham. … und vor Glück. ☺

Wenn du in deinem Leben tun könntest, was du wolltest und auch nicht an die Konventionen gebunden wärst, die das Leben der Frau im Mittelalter prägen, was wäre dann dein größter Traum?

Da ich Philipp kennengelernt habe, wünsche ich mir nur, mit ihm sein zu dürfen – an seiner Seite werde ich Dinge tun, die unvorstellbar sind – ich fühle es 😉

Aber wenn ich ihn nicht kennengelernt hätte…

Annoras Augen werden feucht

…also wenn ich ihn NICHT kennengelernt hätte, dann hätte ich mir gewünscht, wie ein Mann zur See zu fahren. Ich darf es nicht laut sagen, aber man erzählt sich, die Nordmänner kämen weit herum. Vater sagt, weit weg im Süden gäbe es Städte, vollkommen aus Stein erbaut. Und die Häuser hätten so viele Fenster, dass es gar nichts Besonderes wäre. Sogar eigene Gärten hätten sie und kunstvoll bemalte Wände. Und ganze weiche Kleidung gäbe es dort, über und über mit Gold bestickt. Und das Essen wäre wunderbar gewürzt und draußen wäre es immer so warm, dass die Menschen nur Sandalen an den Füssen trügen. Das hätte ich mir gerne angesehen – es musst fantastisch sein, so leben zu können.

Vielen Dank, Annora, für dieses Interview!

Liebe Rike, ich danke dir auch dafür – es hat so viel Spaß gemacht hier sein zu dürfen 😃

Natürlich gäbe es noch viel zu erzählen, aber das würde dich und deine Leserinnen vielleicht langweilen – falls nicht: klopf doch einfach an, ich komme gerne mal wieder vorbei. Vielleicht bringe ich dann ein Rezept mit, oder ein Foto von einem unserer Gerichte … mal sehen. Bis dahin, lass‘ es dir gut gehen Rike. Ich wünsche dir, dass du in deinem Leben all‘ das machen kannst, was du willst und ich freu‘ mich auf eine Wiedersehen – und dann frage ich dir Löcher in den Bauch … z.B. was verbindest du denn mit dem Mittelalter? 😁

Und hier findet ihr die anderen Blog-Beiträge zur Releaseparty:

Buchvorstellung – Carmen @ Carmens Bücherkabinett
Figuren-Interview: Annora – Rike @ Anima Libri
Das Brudermotiv – Eva-Maria @ Schreibtrieb
Figuren-Interview: Tuada – Marny @ Fantastische Bücherwelt
Die Schlacht gegen Norwegen – Luna @ Books – The Essence of Life
Autoren-Interview – Monika @ Süchtig nach Büchern
Wölfe in der Nordischen Mythologie – Ricarda @ Ricas fantastische Bücherwelt
Figuren-Interview: Arawn – Luna @ Books – The Essence of Life

Noch mehr Aktionen im Rahmen der Release-Party, inklusive Gewinnspiel, findet ihr auf der Facebook-Seite zur Veranstalltung.

Veröffentlicht von Rike

20something | bibliomanisches Bücherfresserchen, Leseratte, Bibliophile | begeisterte Fantasy-Leserin, die auch gerne mal queerbeet liest | Studentin der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik | bekloppter Sprachnerd, der zusätzlich noch Spanisch, Niederländisch und Russisch lernt | Serienjunkie, Geek (und manchmal Fan) Girl | Whovian | Chaotin | BookCrosserin | Bloggerin seit ca. 2005 und seit 2010 konstant auf Anima Libri - Buchseele

Alle Beiträge von Rike »

2 Kommentare zu “Götterkind 2 Releaseparty: Figuren-Interview mit Annora”

  1. wow – was für ein schönes Interview: interessante Fragen, spannende Antworten und das ganze sieht auch noch gut aus!

    das Lesen hat echt Spaß gemacht – danke Rike 🙂

    <3 llerliebste Grüße, Tiphaine

  2. Hallo und guten Tag,

    Danke für diesen interessanten Einblick in die Welt/Lebensbedingungen und Befindlichkeiten der Annora.

    Wieder was gelernt…

    LG..Karin…

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst die folgenden HTML Codes in deinem Kommentar verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

%d Bloggern gefällt das: